Hydrokultur (altgr. ὕδωρ hydōr ‚Wasser‘ und lat. cultura ‚Anbau‘) ist eine Form der Pflanzenhaltung, bei der die Pflanzen nicht in Erdreich wurzeln, sondern in wassergefüllten Behältern oder in der Natur in einem Feuchtgebiet.
Wikipedia
Hydrokultur wird schon seit vielen Jahren im Erwerbsgartenanbau zur Kultur von Gurken, Tomaten und anderen Gemüsen eingesetzt. Und ihr Anteil wächst stetig. Was früher durch auf Ertrag gezüchtete Tomatensorten einen schlechten Ruf hatte, ist längst eine zuverlässige und ernstzunehmende Alternative zum Ackeranbau geworden. Und was im Großen funktioniert, lässt sich auch wunderbar auf's Kleine übertragen: Hydrokultur von Gemüse in den eigenen vier Wänden.

Vor einiger Zeit fing ich an, mit einem kleinen Ikea-System meine ersten Versuche zu unternehmen und möchte euch mit diesem Blog an meinen Fortschritten teilhaben lassen. Dabei möchte ich natürlich auch hin und wieder die trockene Theorie dahinter beleuchten. Im Grunde genommen möchte ich nichts geringeres, als die erste Anlaufstelle für Hydrokulturinteressierte aufbauen 😉

Habt ihr schon Erfahrungen mit Hydrokultur von Nahrungspflanzen? Hinterlasst mir doch einen Kommentar oder schreibt mir eine Nachricht.